Unser Körper braucht Fett, um gesund zu bleiben. Es gehört neben Eiweiß, Kohlehydraten, Vitaminen und Mineralstoffen zu einer ausgewogenen Ernährung dazu.
Fette liefern Energie und versorgen den Körper mit lebenswichtigen Stoffen: den essenziellen Fettsäuren und den Vitaminen A, D und E. Essenzielle (mehrfach ungesättigte) Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel und sind an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Die fettlöslichen Vitamine A, D, und E sind im Körper für so wichtige Aufgaben wie Zellwachstum, Knochenbildung und Zellschutz unentbehrlich.

Neben diesen lebenswichtigen Funktionen sind Fette hervorragende Aromaträger. Aber: Zu viel Fett ist ungesund, kann zu Übergewicht führen und krank machen. Tierische Fette wie Butter und Sahne haben dabei eine eher ungünstige Zusammensetzung, weil sie viele gesättigte Fettsäuren enthalten. Viele pflanzliche Öle (z.B. Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumen-, Maiskeim- und Sojaöl) enthalten dagegen große Mengen an den wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Vitaminen. Daher unser Rat:
Greifen Sie seltener zu tierischen Fetten,
da diese einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren haben, essen Sie statt dessen Rohkost mit hochwertigen pflanzlichen Ölen, das viel mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält.
Achten Sie auf versteckte Fette
(z.B. in Wurst, Käse, Eiern, Chips, Schokolade, Nüssen, Gebäck und Kuchen)
Bevorzugen Sie fettarme Zubereitungsarten
wie dünsten und braten Sie mit nur wenig Fett in beschichteten Pfannen
Streichen Sie Margarine und Butter nur dünn aufs Brot
Welches Fett für welchen Zweck?
Fette sind unterschiedlich hitzebeständig. Welches Fett eignet sich also gut zum Dünsten, welches zum frittieren?

Dünsten: Margarine, Butter
Braten in der Pfanne: Pflanzenhartfette, Margarine,
Braten im Ofen: Pflanzenhartfette, Pflanzenöle
Schmoren: Pflanzenhartfette, Pflanzenöle, Margarine, Schmalz
Frittieren: Pflanzenhartfette, Pflanzenöle, Schmalz
Grillen: Pflanzenfette, Pflanzenöle